Neulich sprach ich mit einem Vereinsvorsitzenden über die Arbeit der Stiftung. Dabei fragte er auch, wie er denn einen Antrag stellen könne. Als ich ihm den Weg zum Formular zeigte, meinte er nur: „Das Formular finde ich jetzt ja. Aber da gibt es doch verdammt viel auszufüllen! Warum macht ihr es uns so schwer?“

Ein bisschen Arbeit muss schon sein!

Es stimmt, ein Antrag an die Westfalen Sport-Stiftung braucht schon einige Vorbereitung. Das ist übrigens bei anderen Stiftungen nicht anders. Zwei Gründe gibt es dafür: das Stiftungsrecht und der Stiftungszweck. Beide müssen wir beachten, beide sind unsere Orientierungsrahmen. Deshalb verlangen wir von den Antragstellern, dass sie ihre Anträge möglichst gut begründen und ihre Ziele möglichst genau beschreiben. Dabei wollen wir euch helfen.

Unsere Förderrichtlinien

Ihr findet die Richtlinien hier zum Download. Unsere Förderrichtlinien sind so etwas wie die Leitplanken auf dem Weg. Je genauer ihr sie lest, desto weniger kommt es zu Kollisionen! 

Wichtig ist vor allem Punkt 3, da steht nämlich, was „insbesondere“ förderungsfähig ist. Stellt euch vor, ihr könntet jetzt zusehen, wie ich einen dicken Stift nehme und einzelne Begriffe unterstreiche: „innovative Projekte“, „Vereinsjugendarbeit“, „Schulen und Sportvereine“, „sportrelevante Themen“, „Breiten- und Gesundheitssport“. 

Manchmal steht in einem Antrag: Wir wollen Mini-Tore für die Jugendmannschaften kaufen, dafür brauchen wir euren Zuschuss. Tut uns leid, sagen wir dann, das entspricht nicht den Richtlinien! Oder: Unsere Übungsleiter müssen ihre Lizenz erneuern, bitte finanziert uns den Lehrgang! Tut uns leid, sagen wir auch dann, das entspricht ebenfalls nicht den Richtlinien!

Das Zauberwort lautet meistens „innovativ“. Das bedeutet nun nicht, dass ihr etwas völlig Neues erfinden müsst. Aber wenn euer Verein z.B. bisher noch nie inklusive Angebote für Menschen mit Behinderungen gemacht hat, dann wäre ein solches neues Angebot grundsätzlich förderungsfähig. 

Der Stiftungszweck

Aufgabe der Westfalen Sport-Stiftung ist die Förderung des Sports, vor allem des Fußball- und Leichtathletiksports im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen. Insbesondere sollen der Kinder-, Jugend- und Vereinssport sowie Maßnahmen der sportspezifischen Jugend- und Bildungsarbeit, der Integration und der Inklusion, der Völkerverständigung, der Gewalt- und Extremismusprävention und des Kinder- und Jugendschutzes gefördert werden.

Zweck der Stiftung ist die Förderung des Sports im Allgemeinen und des Fußball- und Leichtathletiksports im Besonderen, vor allem in Vereinen und in Schulen.

So haben wir es als Vorstand entsprechend unserer Satzung formuliert. Mit dieser Bestimmung wollen wir möglichst klar und für Vereine möglichst genau beschreiben, was die Stiftung darf und was sie will. Wir können nicht nach Belieben über Stiftungsmittel verfügen. Das Stiftungsrecht gibt uns dafür enge Grenzen vor, die in der Satzung der Stiftung sehr klar definiert sind.

Wenn ihr nun in den Richtlinien der Stiftung und in der Satzung sucht, dann werdet ihr etwas sehr wichtiges herausfinden. Die Stiftung hat nämlich keinesfalls die Aufgabe, den Spielbetrieb zu sichern oder „normale“ Wettkämpfe zu finanzieren oder das, was der Verein nach seiner Satzung sowieso tun muss. Es geht also vor allem darum, dass euer Antrag einen sinnvollen und nachhaltigen Zweck jenseits der berühmten "Sicherung des Spielbetriebs" darstellt. Mehr darüber lest ihr in unserem Artikel Projekte sinnvoll planen“.

Euer Antrag 

Wir nehmen an, dass ihr eine tolle Projektidee habt. Wir nehmen weiter an, dass diese Idee nicht nur in einem einzelnen Kopf existiert, sondern dass ihr darüber gemeinsam gebrütet und gestritten habt. Und wir nehmen an, dass am Ende eine gemeinsame Vorstellung davon entstanden ist, was ihr tun wollt. Dann habt ihr die entscheidende Etappe hinter euch gebracht.

Für euren Antrag müsst ihr, wie immer bei solchen Planungen, die unvermeidbaren W-Fragen beantworten:

Was
wollen wir tun? Was wollen wir erreichen?

Wann
geht es los? Wann wollen wir fertig sein?

Wem
dient das Projekt? Für welche Zielgruppe ist es gedacht?

Welche
Wirkungen erzielt das Projekt?

Wie
wollen wir es durchführen?

Wie
hoch sind die Kosten? Wie finanzieren wir es?

Wer
ist für die Durchführung verantwortlich? Wer ist daran beteiligt?

Wie
wird der Erfolg gemessen und wie wird er dokumentiert?

Die Antworten auf diese Fragen gebt ihr entweder im Antragsformular selbst oder ihr verfasst eine kurze, aussagekräftige Beschreibung und fügt sie dem Antrag bei. Und dann – ab die Post! Entweder per Brief oder per Email an die Adresse der Westfalen Sport-Stiftung!

Viel Erfolg dabei!